Mitteilung des Bürgermeisters

(Auszug aus dem aktuellen Infoblatt Stechlin (September 2020 – November 2020)

Liebe Stechlinerinnen und Stechliner,
die Sommerpause ist vorbei, und so allmählich kehrt der Alltag wieder zurück. Ich hoffe,
Sie haben sich während der Urlaubs- und Ferienzeit gut erholt und gehen voller Tatendrang ins zweite Halbjahr 2020.

Wobei wir gleich beim ersten Thema wären:
Das Neue Schuljahr hat bereits begonnen, und laut Aussage des zuständigen Ministeriums,
soll es wieder einen normalen Schulalltag für unsere Kids geben, trotz steigender Corona Zahlen.
Man darf gespannt sein, wie sich die Lage entwickelt. An dieser Stelle möchte ich es natürlich nicht versäumen, allen ABC-Schützen herzlich zu ihrer Einschulung zu gratulieren und viel Erfolg für den neuen Lebensabschnitt wünschen.

Auch die Kommunalpolitik kehrt allmählich zur Normalität zurück, so fand am 1. Juli im neuen Menzer Feuerwehrgerätehaus die erste Gemeindevertretersitzung nach dem Ausbruch der Corona Pandemie statt.
Wie zu erwarten war, unter hoher Beteiligung der Stechliner Bevölkerung, denn ein Tagungspunkt befasste sich mit der „Ferienhaussiedlung Dagow“ und ein weiterer mit der Wohnbausiedlung „Pferdekoppel in Dagow“.

Zu Beginn der Gemeindevertretersitzung gab es aber erst einmal die Gelegenheit, sich die
Feuerwache anzuschauen. Der Ortswehrführer Jörg Tiede zeigte allen Interessierten das Gebäude. Obwohl ich nicht alles sehen konnte, denke ich, dass es ein gelungenes und dem Zweck entsprechendes Gebäude geworden ist.

Aber von mir noch ein paar Worte zu den für viele wichtigsten Punkten bei der Gemeindevertretersitzung „Ferienhaussiedlung“ und „Wohnbausiedlung“ Dagow.
Als erstes muss ich ganz klar sagen, dass es trotz der unterschiedlichen Standpunkte eine teilweise hitzige, aber stets faire Unterredung war, dafür nochmals vielen Dank.
Nachdem der baubegleitende Architekt der Investoren-Familie Fock das Ferienhausprojekt erläuterte, und Herr Tutsch vom Amt Gransee das gleiche mit dem Wohnbauprojekt Pferdekoppel tat, kam es zur Diskussion.
Es wurde über vielerlei diskutiert, aber für das Projekt Ferienhaussiedlung machten die Investoren am Ende klar, das Projekt trotzdem weiter voran treiben zu wollen. Obwohl man über den ein oder anderen Punkt noch einmal nachdenken wolle.
Das gleiche gilt auch für die Gemeinde Stechlin und das Amt Gransee, wenn es um das Wohnbauprojekt in Dagow geht.

Wobei ich mich über einige Aussagen der Bürgerinitiative „Zukunft Dagow“ sehr wundere.
Es wurde und wird dem Amt Gransee, den Gemeindevertretern und dem Bürgermeister immer wieder mangelnde Transparenz vorgeworfen, was soll man aber noch tun, als dieses Vorhaben im Amt auszuhängen, in den Schaukästen vor Ort, im Informationsblatt usw.
Jetzt nach Jahren kommt die Bürgerinitiative mit Argumenten wie: „In dem Schaukasten konnte man nichts lesen, wegen Frost“ – was nicht stimmt, da in der besagten Zeit kaum Frost war oder „im Informationsheft steht sowieso nichts Vernünftiges“ – so geschehen als der „Robur on Tour“ Ende Juli in Dagow war.

Für mich haben diese Argumente der Bürgerinitiative einen faden Beigeschmack. Aus meiner Sicht steht ganz klar fest, wer gegen eine Erweiterung der Ortsteile ist, der ist gegen die Zukunft der Gemeinde.
Jetzt hat Dagow die Möglichkeit und ich will hoffen, später auch Menz und Dollgow.

Außerdem gab es im Juli den bereits für April angekündigten Dorfrundgang in Menz.

Ich war sehr begeistert über die Anzahl der Teilnehmer. Was mich besonders freute, war die Tatsache, das aus dem Amt zwei kompetente Mitarbeiter am Rundgang teilgenommen haben, nämlich Herr Feiler und Herr Gaeth. Sie konnten Auskunft über einige Probleme gleich an Ort und Stelle geben.
Vielen Dank für die Unterstützung.
Wir haben beim Rundgang zahlreiche Problemzonen erkannt und protokolliert, ich habe dieses Protokoll dem Amt übergeben und werde zu gegebenem Anlass nach dem Abarbeitungsstand fragen und dem Ortsbeirat berichten.

Für die Ortsteile Dollgow und Neuglobsow sind ebenfalls noch Rundgänge geplant.

Zu guter Letzt kann ich berichten, dass die Sanierung des Abwassernetzes in der Ortslage Dollgow dem Ende zugeht. Teilweise sind die ersten vorbereitenden Maßnahmen zur Wiederherstellung der Straße bereits abgeschlossen, so das aller Voraussicht nach im Herbst die Baumaßnahme beendet werden kann.

So, das soll es erst einmal wieder von mir gewesen sein.
Ich wünsche Ihnen allen einen schönen Altweibersommer und bleiben Sie gesund.

 

Ihr Roy Lepschies

 

 


nach oben nach oben
pfeil_blau_zurueck zurück